Michael Smith beendete die Regentschaft von Gerwyn Price als Weltmeister mit einem 5:4-Sieg in einem unglaublichen Viertelfinale, in dem Price einen Neun-Darter warf.

Price musste zwei vergebene Matchdarts verkraften, während Smith die Ruhe bewahrte und nun ein Spiel von seinem zweiten WM-Finale entfernt ist.

Smith wird im Halbfinale am Sonntag auf James Wade treffen, der sich mit 5:0 gegen Mervyn King durchsetzte.

Die ehemaligen Weltmeister Peter Wright und Gary Anderson treffen in einem rein schottischen Duell aufeinander, nachdem die beiden am Neujahrstag in zwei Sessions die Viertelfinals gegen Callan Rydz bzw. Luke Humphries gewinnen konnten.

An einem weiteren unglaublichen Abend spielte Price seinen ersten TV-Neun-Darter und den dritten des diesjährigen Turniers. Damit stellte er einen neuen Weltmeisterschaftsrekord auf.

Obwohl er im vierten Satz das perfekte Spiel zeigte, gewann Smith den Satz mit einem Average von 121,33 und glich zum 2:2 aus. Price antwortete jedoch im fünften Satz und holte sich die Führung zurück.

Die folgenden beiden Sätze wurden geteilt, wobei Price vor dem rückblickend entscheidenden achten Satz mit 4:3 in Führung lag.

Nachdem Price Darts auf die Doppel 20 und die Doppel 10 zum Matchgewinn vergab, behielt Smith die Nerven auf der Doppel 8 und erzwang einen neunten Satz.

Smith brach den Anwurf im ersten Leg des Entscheidungssatzes und legte mit einem 108er Checkout nach, um Price in die Schranken zu weisen.

Der Weltranglistenerste hielt daraufhin seinen Anwurf, um am Leben zu bleiben, verfehlte aber im letzten Leg Tops für ein 110er Finish, so dass Smith mit der Doppel 12 einen denkwürdigen Sieg einfahren konnte.

„Ich bin so glücklich, das ist einer der besten Abende meiner Karriere,“ sagte Smith.

„Ich fand, dass ich wirklich gut gespielt habe, aber zum Ende hin fing ich an zu zittern und musste mich zusammenreißen.

„Als ich auf der letzten Doppel 12 war, habe ich mir einfach gesagt: ‚Konzentriere dich auf das, woran du in den letzten 12 Monaten gearbeitet hast‘.

„Ich bin der Verwirklichung meines Traums einen Schritt näher gekommen. Das ist meine Chance.“

In einem unvergesslichen Jahresauftakt besiegte Wright außerdem Rydz in einem Neun-Satz-Krimi und erreichte damit sein viertes Halbfinale bei einer Weltmeisterschaft.

Der Champion von 2020 kämpfte sich von einem 1:3 und 3:4 Rückstand zurück und verwehrte dem 23-jährigen Sensationsmann Rydz den größten Sieg seines Lebens.

In einem fesselnden Match erwischte Rydz bei seinem ersten Auftritt im Viertelfinale einen Traumstart, indem er einen Average von 110 und ein Checkout von 152 spielte, um den ersten Satz zu gewinnen.

Rydz machte sich bei den Zuschauern immer beliebter und gewann zwei der nächsten drei Sätze, während er das Spiel gegen seinen erfahreneren Gegner an sich riss.

Wright gewann den nächsten Satz und verkürzte den Rückstand auf 3:2, bevor er im entscheidenden sechsten Satz die Doppel 12 für einen Neun-Darter verfehlte. Nachdem Rydz einen Dart auf Tops zum Satzgewinn vergab, traf Wright die Doppel 18 und Tops für ein 96er Checkout zum 3:3.

Rydz ließ sich nicht unterkriegen und gewann den nächsten Satz mit 3:1, bevor Wright den achten Satz mit 3:0 gewann und damit einen neunten und letzten Satz erzwang.

Im Entscheidungssatz gelang Wright im ersten Leg ein Break. Daraufhin hielt der Schotte seinen Anwurf, um bis auf ein Leg an den Sieg heranzukommen, aber Rydz kämpfte sich noch einmal zurück und gewann zwei Legs zum Tie-Break.

Wright warf dann mit seinem letzten Dart eine wichtige Doppel Neun, um ein erneutes Break zu holen und dieses Mal hielt er seinen Anwurf und beendete damit einen spannenden Kampf.

„Ich bin glücklich über den Sieg, aber ich habe mich über mich selbst geärgert, weil ich das ganze Spiel über entscheidende Doppel nicht getroffen habe, was Callan zurück ins Spiel gebracht hat“, sagte Wright.

„Deshalb habe ich so reagiert, wie ich es am Ende getan habe, es war eine Enttäuschung darüber, dass ich das Spiel nicht früher gewonnen habe.

„Es war ein großartiges Spiel, nicht viele Leute hätten Callan so schlagen können, wie er heute Abend gespielt hat. Ich denke, meine Erfahrung hat mir am Ende geholfen.

„Ich freue mich darauf, gegen Gary zu spielen, ich möchte so viel erreichen wie er, bevor ich in Rente gehe.

„Hoffentlich wird das Spiel so gut wie das von heute Abend, wenn nicht sogar besser.“

Anderson setzte seinen Kampf um den dritten Weltmeistertitel mit einem unbarmherzigen 5:2-Sieg gegen Humphries fort.

In einem packenden Duell landete Anderson vier Checkouts über 100 und zog damit zum siebten Mal ins Halbfinale ein.

Der aufstrebende Star Humphries erwischte einen perfekten Start in seine dritte Viertelfinalteilnahme in vier Jahren, als er den ersten Satz mit 3:0 gewann.

Die nächsten beiden Sätze gingen an Anderson, bevor Humphries zurückschlug und den Ausgleich zum 2:2 schaffte.

Satz fünf erwies sich als entscheidend, als Anderson sich von einem 0:2-Rückstand erholte und mit einem 110er-Finish das Break zum Satzgewinn schaffte, bevor er Satz sechs mit einem 148er-Checkout unter Druck einleitete.

Humphries machte weiter Druck, aber Andersons Erfahrung zeigte sich, als er cool blieb und die letzten drei Sätze jeweils mit 3:2 gewann.

„Ich habe ganz gut gespielt, aber ich habe zu Beginn viele Doppel verfehlt“, sagte Anderson.

„Ich habe keinerlei Erwartungen, dieses Turnier zu gewinnen; ich spiele einfach mein Spiel und wenn es gut genug ist, dann großartig, wenn nicht, dann sage ich dem Spieler, der mich geschlagen hat, viel Glück.

„Ich bin noch nicht in Bestform, aber ich habe das Gefühl, dass es von Spiel zu Spiel besser wird.“

Wade zog mit einem 5:0-Sieg über King in sein drittes WM-Halbfinale ein, sein erstes seit neun Jahren.
Wade zeigte sein typisches Timing und gewann drei der Sätze mit 3:2, nachdem er in der vierten Runde Martijn Kleermaker mit 4:0 besiegt hatte.

King führte in den ersten beiden Sätzen jeweils mit 2:1, konnte sich aber von diesen Rückschlägen nicht mehr erholen, während Wade im Galopp die Ziellinie erreichte.

„Ich hatte nicht damit gerechnet. Ich dachte, ich hätte einen echten Kampf mit Mervyn vor mir“, sagte Wade.

„Ich hatte Glück, dass Mervyn nicht sein Spiel gespielt hat und ich mit einer Menge davongekommen bin.
„Merv hat mich schon so viele Male hintereinander geschlagen, aber hier habe ich ihn geschlagen und ihm ordentlich zugesetzt.

„Das ist das erste Jahr, in dem ich kein Chaos abseits des Dartsports habe und ich fühle mich entspannt, wenn ich in die nächste Runde gehe.“

Das größte Dartsturnier der Welt wird am Sonntag fortgesetzt, die Halbfinalspiele beginnen um 20.30 Uhr.

William Hill World Darts Championship 2021/22
Samstag, 01. Januar
Nachmittagssession (13.30 Uhr)
2x Viertelfinale

James Wade 5-0 Mervyn King (3-2, 3-2, 3-1, 3-2, 3-1)
Gary Anderson 5-2 Luke Humphries (0-3, 3-2, 3-1, 1-3, 3-2, 3-2, 3-2)

Abendsession (20.30 Uhr)
2x Viertelfinale

Peter Wright 5-4 Callan Rydz (0-3, 2-3, 3-1, 1-3, 3-1, 3-2, 1-3, 3-0, 4-2)
Michael Smith 5-4 Gerwyn Price (2-3, 3-0, 2-3, 3-1, 1-3, 3-0, 2-3, 3-2, 3-1)

Sonntag, 02. Januar (20.30 Uhr)
2x Halbfinale

Michael Smith – James Wade
Peter Wright – Gary Anderson

Montag, 03. Januar (21.00 Uhr)
Finale

Smith/Wade – Wright/Anderson